Whisky Angebote

Täglich die besten Deals aus über 30 Shops

Aktuelle Angebote für Whisky

☛ Das waren alle aktuellen Whisky Angebote!

Erhalte 1 x wöchentlich die besten Deals in dein Postfach!

Du kannst dich jederzeit von unserem Newsletter abmelden. Mehr Infos findest du in unseren Datenschutz-Bestimmungen

Was macht FlaschenDeals aus?

Flaschendeals Finder 01

Findet die besten Angebote aus über 30 etablierten Shops

Trazado 8

Im Durchschnitt 8 neue Deals täglich!

Grupo 64

Stellt sicher, dass die Angebote nirgendwo anders günstiger sind

Stell deine eigenen Deal-Alarme und erlebe exklusive Deals mit einem FlaschenDeals Account!

Kostenlos anmelden

Wo du die besten Angebote für Whisky findest

FlaschenDeals durchsucht für dich über 30 Shops nach Angeboten und Schnäppchen.

Hierunter sind die größten Shops für Whisky und Rum, aber auch einige kleine und lokale Händler, die uns durch ein attraktives Angebot und regelmäßige Angebote aufgefallen sind.
Auf jeden Fall gilt: Bevor FlaschenDeals dir hier Angebote präsentiert, gibt es einen Preisvergleich bei Google und idealo.

Flaschendeals Finder 01 1

Findet täglich die besten Deals aus über 30 Shops:

In diesen Shops findest du besonders oft tolle Whisky Angebote:

Amazon

Das Whisky-Sortiment von Amazon ist inzwischen eines der größten im Markt. Amazon hat durchgängig reduzierte Preise für bekannte Whiskys. Aber Achtung: Hier lohnt sich definitiv ein Preisvergleich!
Insbesondere die "Befristeten Angebote" sind spannend - auch "Angebot des Tages" - ebenso wie die "Blitzangebote". Diese sind in der Regel günstiger als der Preisvergleich und dementsprechend oft echte Schnäppchen.

Zu den Whisky Angeboten auf Amazon.de →

Bolou

Bolou, mit den wunderbaren Tasting-Videos von Talking Malts, stellt regelmäßig Deals ein. Hierunter finden sich einige echte Preiskracher. Der Angebots-Bereich ist leider etwas kompliziert zu durchsuchen, da einige Filter fehlen - Doch den Aufwand nimmt dir FlaschenDeals ja ab.

Zu den Whisky Angeboten im Bolou Shop →

DeinWhisky.de

DeinWhisky ist ein relativ junger Shop, der in der Whisky Community einen guten Ruf genießt. Insbesondere sticht er durch die große Auswahl an Whiskys von unabhängigen Abfüllern hervor. Sowohl für diese als auch für die Standards gibt es auf DeinWhisky.de regelmäßig Sonderaktionen mit verlockenden Angeboten.

Zu den Whisky Angeboten auf DeinWhisky.de

DrankDozijn

DrankDozijn ist ein sehr großer Shop aus den Niederlanden für Spirituosen. Während er in Fachkreisen auch "der Holländer" genannt wird, bietet DrankDozijn bereits normalerweise schon Whisky und Rum zu ziemlich guten Preisen. Obendrein werden Sonntags regelmäßig zahlreiche Angebote eingestellt, die meistens deutlich unter dem Preisvergleich liegen.

Zu den Whisky Angeboten auf DrankDozijn

Weinquelle Lühmann

Die Weinquelle Lühmann ist zwar ein kleinerer, "lokaler" Shop. Allerdings einer mit einem gut sortierten Online-Angebot an Spirituosen und einigen Angeboten - die sich oftmals lohnen!

Zu den Whisky Angeboten in der Weinquelle

Weisshaus Shop

Der Weisshaus Shop ist wahrscheinlich vielen bereits bekannt: Ein professioneller Shop mit vielen Rums und Whiskys im Angebot. Allerdings ist Vergleichen hier Pflicht, denn nicht alle Angebote sind echte Schnäppchen.

Whisky Angebote im Weisshaus Shop

Whic.de

Whic.de ist einer der großen Shops für Spirituosen mit Fokus auf Whisky. Monatlich wird ein Whisky des Monats im Angebot präsentiert. Doch auch abseits davon finden sich einige attraktive Sonderaktionen für deine Lieblings-Spirituose.

Zu den Whisky Angeboten auf Whic.de

Whisky.de

Whisky.de ist der Platzhirsch unter den Whisky-Shops in Deutschland. Auch weil dr Gründer Horst Lüning mit seinem Whisky.de Youtube-Kanal Pionierarbeit geleistet und vielen Menschen den Whisky und seine Aromen nahe gebracht hat.
Auf Whisky.de gibt es regelmäßig Angebote für Klassiker und weniger bekannte Flaschen.

Whisky Angebote auf Whisky.de

Whiskyhort Oberhausen

Den Whiskyhort kennen viele Whiskyliebhaber durch Youtube Videos, Messen oder andere Events. Zudem gibt es hier erfreulicherweise regelmäßig Angebote im Online-Shop. Insbesondere das "Angebot des Tages" ist einen Blick wert!

Zu den Angeboten im Whiskyhort

Whiskyonline24.de

Was billig und vielleicht für manche unseriös klingt, ist ein etablierter Shop mit günstigen Preisen. Die Angebote bei whiskyonline24 sind nicht zu unterschätzen, sowohl für Whisky als auch andere Spirituosen stellen wir diese hier gerne von Zeit zu Zeit vor.

Zu den Whisky Angeboten bei whiskyonline24.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Malt Whisky Herstellung

Die Anfänge der Malt-Whisky-Destillation in Schottland sind von Legenden umwoben. Sie lassen sich bis zu den Mönchen des 15. Jahrhunderts zurückverfolgen, wenn nicht sogar noch früher.

Bis heute sind die subtilen Aromen und Geschmacksrichtungen des Whiskys nie genau beschrieben worden, obwohl das Handwerk der Destillateure seit der Antike bekannt ist. Das Wort uisge beatha, das gälisch für das lateinische aqua vitae oder "Wasser des Lebens" ist, wurde im 18. Jahrhundert zu usky und dann zu Whisky korrumpiert. Der Prozess wird im Folgenden als Verallgemeinerung definiert.

Es ist wichtig zu beachten, dass jede Destillerie ihre eigenen Anforderungen hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Mälzen

Gerste bester Qualität wird in Wasser eingeweicht, bevor sie zum Keimen auf Mälzböden ausgebreitet wird. Sie wird täglich gedreht, um einen Hitzestau zu vermeiden. Früher wurde dies erreicht, indem die Gerste in einer Malzscheune neben der Darre mit Holzschaufeln in die Luft geworfen wurde.

Bei diesem Schritt werden Enzyme angeregt, und die Stärke wird beim Stampfen in Zucker umgewandelt. Die Gerste, die nun als Grünmalz bezeichnet wird, kommt nach 6 bis 7 Tagen des Keimens zum Trocknen in die Darre. Dadurch wird der Keimungsprozess gestoppt. Die Temperatur wird unter 70°C gehalten, um die Enzyme nicht zu zerstören. Um das Aroma des Rauches zu verbessern, kann Torf in die Flammen gegeben werden.

2. Maischen

Im Maischebottich wird die getrocknete Gerste zu einem groben Mehl oder Schrot gemahlen, das mit heißem Wasser kombiniert wird. Das Wasser wird in drei Stufen aufgetragen, die nach und nach immer heißer werden, beginnend bei 67°C und ansteigend bis fast zum Siedepunkt.

Die Konsistenz des reinen schottischen Wassers ist entscheidend. Das Rühren der Maische unterstützt die Umwandlung von Stärke in Zucker. Die süße, zuckerhaltige Substanz, die nach dem Maischen übrig bleibt, wird als Würze bezeichnet. Der Treber, oder verbrauchte Körner, wird zu Viehfutter verarbeitet.

3. Der Gärungsprozess

Nach der Abkühlung auf 20°C wird die Würze in Waschsäcke abgelassen, wo Hefe hinzugefügt wird und die Gärung beginnt. Die lebende Hefe verzehrt den Zucker und produziert Alkohol sowie kleine Mengen anderer Verbindungen wie Kongenere, die zum Geschmack des Whiskys beitragen. Zusätzlich wird Kohlendioxid freigesetzt, und die Wäsche schäumt heftig auf. Um den Kopf vor dem Überlaufen zu bewahren, wird er von rotierenden Schaltern abgeschnitten. Die Gärung stoppt nach etwa 2 Tagen, und der Wash produziert 6-8 Volumenprozent Alkohol.

4. Pot Stills

Auch die Form des Pot Stills hat einen entscheidenden Einfluss auf den Charakter des jeweiligen Malt Whiskys, und jede Brennerei behält ihre Stills über die Zeit hinweg gleich.

Bei der Destillation wird die Brennblase bis knapp unter den Siedepunkt von Wasser erhitzt, wodurch der Alkohol und andere Substanzen verdampfen und durch den Hals der Brennblase entweder durch einen Kondensator oder eine Schnecke fließen, die eine lange Kupferspirale ist, die in kaltes, fließendes Wasser getaucht ist und dazu dient, den Dampf zu einer Flüssigkeit zu kondensieren.

5. Der Destillationsprozess

Die Wäsche wird zweimal destilliert: einmal in der Wash Still, um den Alkohol aus dem Wasser, der Hefe und den Trümmern, der sogenannten Pot Ale, zu extrahieren, und dann in der Pot Still, um die Feststoffe für die Verwendung in Tierfutter aufzuheben.

Das Destillat aus der Wash Still, das als Low Wines bekannt ist und etwa 20 Volumenprozent Alkohol enthält, wird dann für eine zweite Destillation in die Spirit Still geleitet. Die Vorlaufweine, bei denen es sich um säurehaltigere Verbindungen handelt, die zuerst destilliert werden, und die Nachlaufweine, bei denen es sich um ölhaltigere Verbindungen handelt, die zuletzt verdampfen, werden alle abgeleitet, um bei der nächsten Probe mit den Nachlaufweinen gemischt wieder destilliert zu werden.

Im Spirituosenempfänger wird nur der reine Mittelschnitt oder Kern des Laufs, der etwa 68 Volumenprozent Alkohol enthält, gewonnen.

6. Spirituosensicherung

Der Spiritus-Safe, dessen Schleusen historisch von Customs & Excise reguliert wurden, nimmt alle Destillate auf. Ohne mit der Seele in Berührung zu kommen, nutzt der Destillateur all seine jahrelange Erfahrung, um die verschiedenen Destillate zu messen und zu bestimmen.

Der frisch destillierte, farblose, feurige Likör wird in Eichenfässer gefüllt, in denen zuvor vielleicht Scotch Whisky, Whiskey oder Sherry gelagert wurde, und der Reifeprozess beginnt.

Herstellung von Grain Whisky

1. Der Großteil des schottischen Grain Whiskeys wird aus gemälzter Gerste (10-20 %) hergestellt, gefolgt von ungemälztem Getreide wie Mais oder Weizen. Durch Vorkochen wird die Stärke in nicht gemälztem Getreide freigesetzt, die dann in vergärbaren Zucker umgewandelt wird. Die Maische- und Gärungsmethoden sind ähnlich wie bei der Herstellung von Malt Whisky.

2. Eine kontinuierliche oder Coffey-Destille, benannt nach ihrem Erfinder Aeneas Coffey, wird für die Destillation der Wäsche verwendet. Sie hat zwei hohe Kolonnen, eine für den Rektifikator und die andere für den Analysator. Am Ende des Rektifikators wird die kalte Waschflüssigkeit hineingepumpt und tritt in den Dampf ein. In Wirklichkeit dienen die Kolonnen als Wärmetauscher. Der Alkohol kühlt ab, kondensiert und schwimmt als Scotch-Getreidebrand weg, der etwa 94 Volumenprozent Alkohol enthält.
3. Da destillierter Grain Spirit einen leichteren Geschmack und Duft als andere Malzwhiskys hat, braucht er weniger Zeit zum Reifen. Der Großteil des gereiften Grain-Whiskys wird für das Mischen verwendet.

Die Reifung des Whisky

Während der Reifung wird der Whisky feiner, geschmacksintensiver und erhält seine goldene Farbe aus dem Fass. Ein Teil der höheren Alkohole zersetzt sich in Ester und andere komplexe Verbindungen, die die einzigartigen Eigenschaften jedes Whiskys subtil verstärken.
Alle schottischen Whiskys müssen laut Gesetz mindestens drei Jahre lang reifen, aber die meisten Single Malts werden acht, zehn, zwölf, fünfzehn oder mehr Jahre lang gelagert. Pro Jahr erlaubt die Zollbehörde (Customs and Excise), dass maximal 2 % des Whiskys aus dem Fass verdunstet, was als "Angels' Share" bekannt ist. Whisky muss, anders als Wein, nicht in der Flasche reifen.

Blending: Eine echte Kunst

Obwohl die unverwechselbaren Single Malts der einzelnen Brennereien immer häufiger werden, macht das Blending über 90 % des gesamten weltweit konsumierten schottischen Whiskys aus.

Der Blender wählt aus einer breiten Palette von Malts aus, indem er Proben in tulpenförmigen Flaschen nascht, von den verschiedenen Highland- und Speyside-Malts über die stark aromatisierten bis torfigen Island-Malts bis hin zu den sanfteren und leichteren Lowland-Malts. Diese Malts werden mit Grain-Whiskys verschnitten (normalerweise 60-80 Prozent Grain-Whiskys zu 20-40 Prozent Malt-Whiskys) und in Fässern gereift, bevor sie als einer der berühmtesten Blended Whiskys der Welt destilliert werden.

Ein Blended Malt ist ein Whisky, der aus einer Vielzahl von Malt Whiskys besteht, aber keinen Grain Whisky enthält.

Die Art der Herstellung von schottischem Whisky hat sich im Laufe der Jahre verändert, aber die Wurzeln des schottischen Whiskys umfassen ein viel breiteres Erbe: Schottland und seine Bewohner.

Destillerien für schottischen Whisky

Wenn die meisten an Whisky denken, denken sie an Schottland mit seinen über 130 erfolgreichen Whisky-Destillerien, aufgeteilt in fünf Whisky-Regionen: Campbeltown, Highland, Islay, Lowland und Speyside.

Alles, von der Herkunft des Wassers bis zum Vorhandensein von Torf in der umliegenden Region, kann sich im Geschmack eines dort hergestellten Whiskys bemerkbar machen.

Highlands

Diese Region ist mit 47 Brennereien, die über die Highlands und die Inseln verstreut sind, die mit Abstand größte regionale Whiskyproduktion Schottlands. Hier gibt es die größte Vielfalt an Stilen und einige der bekanntesten Whiskymarken sind hier zu Hause.
Alles oberhalb einer Linie, die grob zwischen Edinburgh und Glasgow gezogen wird, gilt als Highlands. Geografisch gesehen umfasst es die Städte Inverness, Aberdeen und Dundee und ist damit das größte Whiskey-Produktionsgebiet der Welt.

Die mittelkräftigen Whiskys sind leichter und luxuriöser als ihre Pendants aus Islay, aber schwerer als die aus den Lowlands. Aberfeldy, Balblair, Ben Nevis, Clynelish, The Dalmore, Dalwhinnie, Glen Ord, Glenmorangie, Oban und Old Pulteney gehören zu den vielen Highland-Destillerien, die heute existieren. Arran, Jura, Tobermory, Highland Park und Scapa sowie Talisker sind auch heute noch auf den Inseln in Betrieb.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dokumentation über Scotch Whisky

Obwohl einige Whisky-Kenner der Meinung sind, dass die Inseln als eigenes Territorium eingestuft werden sollten, gehören sie offiziell immer noch zu den Highlands.

Glenmorangie ist vielleicht die bekannteste Marke aus den Highlands.

Aufgrund der enormen Größe dieses Gebietes gibt es eine große Vielfalt, aber Sie sollten besonders starke Aromen erwarten, wie Heidekraut und Trockenfrüchte.

Lowlands

Die Lowland-Destillerien liegen inmitten der grünen, hügeligen Landschaft im Süden Schottlands und bilden eine malerische Umgebung. Lowland Scotch Whiskys sind der ideale Einstieg in Single Malts, da sie die sanften, geschwungenen Hügellandschaften und das fruchtbare Ackerland repräsentieren.

Campbeltown 
Trotz der Tatsache, dass Campbeltown mit nur drei Brennereien das kleinste Whisky-Gebiet Schottlands ist, haben seine Single Malts ausgeprägte Charakteristika, die es für ernsthafte Malt-Liebhaber zu einer eigenständigen Region machen.
Campbelltown, eine kleine Stadt an der Westküste, war einst das Epizentrum des schottischen Destillierens, mit frühem weltweiten Vertrieb. Das heißt, bevor die Gewinne durch Überproduktion, die amerikanische Prohibition und die Große Depression hart getroffen wurden.

Glen Scotia, Glengyle und Springbank sind die einzigen noch funktionierenden Destillerien in der Gegend, deren Flaschen zumeist mindestens zehn Jahre reifen.

Puristen betrachten Campbeltown auch als eine der bedeutendsten Scotch-Produktionsregionen, da sie einen großen Einfluss auf die Popularisierung der Spirituose um die Jahrhundertwende hatten. Die dort produzierten Single Malts weisen süße und herzhafte Aromen auf, wobei sich salzige und rauchige Noten mit Früchten, Toffee und Vanille abwechseln. Es gibt nur noch drei Brennereien, darunter die alte Glengyle, die 1872 gebaut, 1925 geschlossen und 2004 an ihrem ursprünglichen Standort wiedereröffnet wurde.

Neben der Salzlake und dem Rauch loben Fans der Region den ausgeprägten (wenn auch, wenn Sie nicht den Geschmack dafür haben, etwas abweisenden) Geschmack von nassem Hund, auch bekannt als nasse Wolle.

Speyside

Speyside ist der Traum eines jeden Whisky-Liebhabers! Dieser atemberaubende Bezirk, der in einem reichen Tal von Flüssen und abgelegenen Glens liegt und über die Hälfte der schottischen Brennereien beherbergt, ist bei weitem die größte produzierende und zweifellos die beliebteste der schottischen Whisky-Regionen.

Speyside beherbergt einige der schönsten und einflussreichsten Whiskys Schottlands sowie die meisten Destillerien des Landes, darunter Aberlour, The Balvenie, Cardhu, Cragganmore, Glenfarclas, Glenfiddich, Glenglassaugh, The Glenlivet, Glen Moray und The Macallan.

Speyside, im Nordosten Schottlands, produziert den meisten Scotch und hat die meisten Destillerien. Trotz ihrer geringen Größe produziert diese Region etwa die Hälfte des gesamten Scotch. Die 50 Destillerien in der Speyside machen mehr als die Hälfte aller Scotch-Hersteller des Landes aus.

Aufgrund der großen Anzahl von Brennereien variiert der Charakter des Speyside Scotch stark, von helleren, grasigen Nummern bis hin zu süßeren, dunkleren, sherryhaltigen Sorten. Die Single Malts der Region sind bekannt für ihre ausgefeilte Rauchigkeit und Raffinesse. Hier wurde Johnnie Walker, eine der bekanntesten Scotch-Marken der Welt, geboren.
Der Geschmack ist rauchig und nuanciert, mit Spuren von Apfel, Muskatnuss und Vanille.

Islay

Islay liegt in den Inneren Hebriden, vor der Westküste Schottlands, und ist als "Whisky-Insel" bekannt. Mit neun Destillerien ist Islay weit überdurchschnittlich groß, obwohl sie nur 25 Meilen lang und 15 Meilen hoch ist.
Obwohl nur 25 Meilen lang, beherbergt diese winzige Insel vor der Westküste des Festlandes neun Destillerien. Ihr Scotch mag für den Uneingeweihten ein wenig würzig sein, vorausgesetzt, dass er dank der Konsistenz des Torfs (Erde aus verrottetem Moosmaterial) einen starken Schlag hat.

Die Großen unter den schottischen Whiskeys sind meist stark getorft, klebrig und werden mit Jod verglichen. Ardbeg, Bowmore, Bruichladdich, Bunnahabhain, Caol Ila, Kilchoman, Lagavulin und Laphroaig gehören zu den acht Destillerien auf Islay.

Derzeit gibt es acht in Betrieb befindliche Destillerien auf der Insel, was sie zum zweitgrößten Arbeitgeber nach der Landwirtschaft macht. Die Zeit und der Zustand des schwelenden Torfs, dem ein Scotch während seiner Trocknungszeit ausgesetzt ist, bestimmt den Grad der Rauchigkeit. Der Torf auf Islay ist besonders scharf, dank einer unerbittlichen Diät von Regen und Meeresgischt, und fügt einen tiefen rauchigen, erdigen Geschmack mit einem Hauch von salzigem Seetang hinzu.

Bekannte Whisky Destillerien

Warum sollten sich die Aromen in Whiskys verschiedener Destillerien unterscheiden?

Dies ist ein weiteres Thema, bei dem eine eindeutige Antwort äußerst schwierig ist. Die Mehrheit der Bürger wird glauben, dass die Art des verwendeten Wassers der wichtigste Aspekt ist. Whiskys aus benachbarten Destillerien, die ihr Wasser von verschiedenen Orten beziehen, werden als etwas unterschiedlich im Geschmack empfunden.

Die Größe und Form der Brennblasen sowie die Fähigkeiten und das Fachwissen der Männer, die sie betreiben, sind ebenfalls wesentliche Faktoren. Das Ziel des Destillateurs ist es, einen Whisky zu schaffen, dessen Geschmack und Charakter zu allen Zeiten und unter allen Bedingungen konsistent sind. Das ist die eigentliche Kunst des Destillierens, die zu beherrschen mehrere Jahre dauert und meist von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Glenlivet

George Smith, der Erfinder der Destillerie, erhielt die erste legale Lizenz zur Destillation von Spirituosen in dem Tal, aus dem der Fluss Livet fließt, was die direkte Übersetzung des gälischen Namens des Ortes und der Destillerie ist: Glenlivet. Glenlivet kann als die Brennerei angesehen werden, die den Trend für das gesetzt hat, was später als Speyside-Whisky angesehen werden sollte, da sie einst der Lieblings-Scotch von König Georg IV. des Vereinigten Königreichs war. In Wirklichkeit kämpfte die Destillerie um das exklusive Recht, den Namen "Glenlivet" für Single Malt Scotch zu verwenden, und erhielt es 1884. Das einst zerklüftete Land, das sie ihr Zuhause nennen, ist heute in der Tat so atemberaubend wie eh und je und ermöglicht eines der besten Whisky-Erlebnisse der Welt. Obwohl die Brennerei über ein voll funktionsfähiges Besucherzentrum, einen Coffee Shop vor Ort und Touren verfügt, findet das beste Erlebnis in der Brennerei in der privaten, geheimen Bibliothek der Marke statt. Wenn Sie daran teilnehmen möchten, müssen Sie sich jedoch zunächst als "Guardian of The Glenlivet" auf deren Website anmelden.

Glenfarclas

Glenfarclas ist nicht die älteste Brennerei in Schottland oder in der Speyside-Region, denn sie wurde bereits 1836 gegründet. Sie war außerdem eine der ersten, die ihre Türen für die Öffentlichkeit öffnete und 1973 eines der ersten speziellen Besucherzentren des Landes eröffnete. Und das zeichnet sie aus, denn sie produziert nicht nur einige der besten Whiskys der Welt, sondern ist auch immer noch eine der zugänglichsten und angenehmsten, wenn es um Besucher geht. Diese Brennerei wird seit sechs Jahrzehnten von der gleichen Familie, den Grants, geführt und ist damit eine der wenigen in der Geschichte, die noch im Besitz und unter der Kontrolle der Nachkommen des Gründers ist. Das sagt viel über die Art und Weise aus, wie sie ihr Unternehmen führen, denn sie verpflichten sich, ihren Whisky mit der gleichen Sorgfalt und Liebe herzustellen wie ihr Schöpfer. Glenfarclas ist nach 150 Jahren eine der besten Scotch-Marken der Welt, nicht nur, weil ihre Spirituosen süß sind, sondern auch, weil sie sich der Nachhaltigkeit des Handwerks verschrieben haben und alle willkommen heißen, die in irgendeiner Weise helfen wollen.

Highland Park

Dies ist Schottlands nördlichste Whisky-Destillerie, die auf den Orkney-Inseln liegt und eine Reihe von Touren zu verschiedenen Preisen anbietet. Bei der Magnus Eunson Tour zum Beispiel müssen Besucher sieben verschiedene Whiskys probieren. Es gibt auch die Möglichkeit, eine spezielle Tour zu machen, die Besucher dazu ermutigt, einen Tag lang in der Destillerie zu arbeiten.

Glenfiddich

Glenfiddich ist eine echte schottische Legende. Die Destillerie hat ein Besucherzentrum, die seinem Status entspricht, wie man sich vorstellen kann. Von der eineinhalbstündigen "Explorers Tour", die täglich ausgewählte Verkostungen beinhaltet, bis hin zur langen halbtägigen "Pioneers Tour", die exklusive Fassverkostungen und die Option, eine Flasche mit nach Hause zu nehmen, beinhaltet, bieten sachkundige Führer eine Vielzahl von Touren und Verkostungen an. Ein schönes Bar-Restaurant und ein mit Souvenirs gefüllter Laden sind ebenfalls zugänglich.

Die Dalmore Distillery

Nach Angaben der Dalmores geht ihre Geschichte bis zur Erfindung des Whiskys zurück. Insbesondere der Häuptling des Clan Mackenzie rettete König Alexander III. im Jahr 1263 vor einem heranstürmenden Hirsch. Der Clan Mackenzie erhielt als Dank von Alexander das Privileg, das Symbol des 12-zackigen königlichen Hirsches (das später zum Dalmore-Symbol werden sollte) in seinem Wappen zu verwenden. Der Dalmore unterscheidet sich von der Rivalität in zweierlei Hinsicht. Zum einen haben sie eine langjährige Zusammenarbeit mit González Byass, die ihnen Zugang zu exklusiven Matusalem Oloroso Sherryfässern verschafft, die ihren Spirituosen einen besonderen Charakter und ein besonderes Geschmacksprofil verleihen. Zweitens engagieren sie den legendären Master Distiller Richard Paterson, der die Fässer für die Reifung von The Dalmore handverlesen auswählt. Die Brennerei wurde von Alexander Matheson gegründet und befindet sich am atemberaubenden Cromarty Firth, was einen Besuch in dieser Brennerei genauso interessant macht wie die Landschaft.

 

Whisky Angebote: Häufige Fragen

Wo gibt es Whisky im Angebot?

Zahlreiche Online-Shops verkaufen Whisky und stellen regelmäßig Angebote ein. Häufig sind diese jedoch schnell vergriffen, da es echte Schnäppchen sind. Zudem ist es schwierig, den Überblick zu behalten. FlaschenDeals.de stellt sicher, dass du alle Deals im Überblick hast und kein Schnäppchen verpasst!

Welcher Whiskey ist gut und günstig?

Unsere Whiskey / Whisky Empfehlungen bis 40 Euro: Redbreast 12 Jahre, Talisker 10 Jahre, Auchentoshan Three Wood, Glendronach 12 Jahre, Bruichladdich 12 Jahre, The Laddie Eight. Scrolle nach oben und prüfe, welche Whiskys gerade im Angebot sind!

Wie alt muss ein guter Whiskey sein?

Das Alter eines Whiskys sagt viel über die Qualität des Whiskys aus. Single Malt Whiskies haben sogar ein Mindestalter von 3 Jahren. Die Antwort auf diese Frage variiert dennoch stark von Bourbon bis Scotch und kann von zwei bis zwanzig Jahren reichen. Es gibt viele Faktoren, die bestimmen, wie lange ein Whiskey gealtert wird, bevor er trinkfertig ist. Einige dieser Faktoren sind der Standort, die Art des Fasses, in dem er gereift ist, und die Art des Whiskeys, um den es sich handelt.

Wo kauft man Whiskey?

Es gibt zahlreiche etablierte Online-Shops, die hochwertigen Whiskey und Whisky verkaufen: Whisky.de, Whiskyzone, Whic und viele andere. Es lohnt sich, Preise zu vergleichen und immer die besten Angebote im Blick zu haben.

Stelle Deal-Alarme für deine Lieblingsflaschen und profitiere von exklusiven Deals für
Mitglieder!

Kostenlos registrieren

Anmelden: